Wie man am besten nach einer guten Fahrschule sucht

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung Qualität der Ausbildung Nicht ganz so wichtig, aber bestimmt auch nicht ganz uninteressant! Oft gestellte Fragen: Beliebte Irrtümer Die Preisfrage:

Einleitung:

Die Fahrausbildung in der Bundesrepublik Deutschland ist durch vielerlei Gesetze und Verordnungen sehr detailliert geregelt, sodaß man zunächst geneigt sein könnte zu denken, die Fahrausbildung sei in jeder Fahrschule gleich, aber das trifft nicht zu.
Fahrschulen stehen untereinander im Wettbewerb, folglich gibt es sehr wohl - und manchmal sogar gewaltige - Unterschiede. Zunächst muss aber eine von Führerscheinbewerbern oft gehegte Vorstellung als Illusion entlarvt werden: Die "beste Fahrschule" als solche gibt es nicht.

Sicher, es gibt gute und es gibt weniger gute Fahrschulen, passende und weniger passende Fahrschulen.

Und es gibt einige Dinge, die man sorgfältig bedenken, überprüfen und bei verschiedenen Fahrschulen vergleichen sollte, natürlich am besten bevor man einen (hoffentlich schriftlichen!) Ausbildungsvertrag abschließt. Dazu wird man sich einige in Frage kommende Fahrschulen ansehen müssen, um danach dann die Wahl zu treffen.

Ob nun dem einzelnen Fahrschüler seine Fahrschule gut gefällt, hängt in hohem Maße davon ab, wie wohl er sich dort während der Ausbildung subjektiv fühlt. Was jedoch dem einen Schüler richtig gut gefällt, geht unter Umständen dem nächsten Fahrschüler völlig gegen den Strich. Ebenso wie in jeder Schule, kann ein Schüler vielleicht mit seinem Lehrer X besser umgehen als mit dem Lehrer Y.

Folglich wird es bei soviel subjektiven Einflüßen kein wirklich objektives Kriterium für "die beste Fahrschule" geben können.

Sollte sich wider Erwarten irgendwann herausstellen, dass man in der falschen Fahrschule gelandet ist, ein Fahrschulwechsel ist erlaubt und möglich.


zum Inhaltsverzeichnis

Zu Beginn

sollte man sich zunächst darüber klar werden,
worauf man persönlich in der Fahrausbildung besonderen Wert legt: Vielleicht ist es die

Wohnortnähe

oder eine gute Erreichbarkeit der Fahrschule mit Bussen und Bahnen?

Zuerst einmal darf der angehende Fahrschüler wissen, dass man seine Fahrschule frei wählen darf, man muss also nicht zwingend in die Fahrschule "um die Ecke" gehen. Gesetzlich vorgeschrieben ist nämlich nur der Ort, an dem man seine Prüfung ablegen muss, nicht jedoch, wo man in Theorie und Praxis ausgebildet wird.

Grundsätzlich muß man am Wohnort, bzw. am nächstgrößeren "Prüfort" die Prüfung ablegen. In Ausnahmefällen und auf Antrag gestattet die Fahrerlaubnisbehörde auch, die Prüfung am "Ort der beruflichen Ausbildung" (Studienort) oder am "Arbeitsort" abzulegen. Als "Prüforte" ausgewiesen sind Städte und Gemeinden mit einer hinreichend anspruchsvollen Verkehrsinfrastruktur.


zum Inhaltsverzeichnis

Theorieunterricht: Wochentage und Uhrzeiten

Vielleicht sind es die Wochentage und die Uhrzeiten, oder die Häufigkeit an denen Theorieunterricht gehalten wird?

Die Zeiten des Theorieunterrichts müssen schon in den persönlichen Terminkalender des Fahrerlaubnisbewerbers passen, immerhin sind z.B. für den Ersterwerb des Autoführerscheins ( Fahrerlaubnisklasse B ) mindestens 14 mal 90 min Theorieunterricht Pflicht. Wer beispielsweise donnerstags abends regelmäßige Veranstaltungen besuchen muss, sollte sich besser nicht eine von den Fahrschulen aussuchen, in der donnerstags Theorieunterricht gehalten wird. Da wird man schon der Termine wegen nicht glücklich werden können.


zum Inhaltsverzeichnis

An dieser Stelle sollte man sich eine Liste von Fahrschulen anlegen, die nach den bisherigen Kriterien in Frage kommen könnten.

Zu welchen Zeiten werde ich praktische Fahrstunden bekommen können?

Ein Gesichtspunkt, den man nicht unterschätzen sollte! Auch hier sollte der persönliche Terminkalender mit der Art und Weise der Fahrstundeneinteilung der Fahrschule in Einklang zu bringen sein. Viele Fahrschüler haben erst nach der Schule bzw. nach Arbeitsende Zeit um Fahrstunden zu nehmen, entsprechend ausgebucht sind in vielen Fahrschulen die Termine am Nachmittag. Fahrstunden bei Dunkelheit sind zwar Pflicht, aber dort geht es in erster Linie um die Unterschiede zum Fahren bei Tageslicht und die richtige Benutzung der Beleuchtungseinrichtungen am Kraftfahrzeug. Die komplette Ausbildung im Dunkeln zu absolvieren ist also nicht erstrebenswert.

Je mehr Schüler einem Fahrlehrer zugeordnet sind, um so seltener wird man vermutlich Termine bekommen können. In der Konsequenz daraus kann sich die Ausbildungszeit über einen länger als erwarteten Zeitraum hinziehen. Solch unnötiger Ärger lässt sich vermeiden.

Fahrlehrer dürfen außerdem nur eine begrenzte Stundenzahl pro Tag praktischen Fahrunterricht erteilen, was auch gut so ist, denn ein übermüdeter Fahrlehrer wäre das Geld schliesslich nicht wirklich wert. Sonntagsarbeit ist nicht gestattet.


zum Inhaltsverzeichnis


In weiteren Schritten sollte man die

Qualität der Ausbildung

genauer erkunden!

Gütesiegel

Grundsätzlich gilt: Die gesetzlichen Vorgaben sind zwar für alle Fahrschulen gleich, aber es gibt in Deutschland definitiv kein echtes "Qualitätssiegel für vorbildliche Fahrausbildung". Die bloße Mitgliedschaft des Fahrschulinhabers in einem der zahlreichen Fahrlehrerverbände sagt über Art und Qualität der Ausbildung in seiner Fahrschule leider noch überhaupt nichts aus. Im Gegenteil, es wurden sogar schon "Fachverbände für Fahrschulen" entdeckt, die interessanterweise lediglich eine einzige Mitgliedsfahrschule aufzuweisen haben. Soviel zur Verwendung und zur Aussagekraft von Gütesiegeln bei Fahrschulen.

Eigene Beobachtungen

Dennoch kann ein aufmerksamer Laie sehr wohl und durch eigene Beobachtung Indizien für gewissenhafte Ausbildung in Fahrschulen erkennen:
Was sagt ein im Haltverbot geparktes Fahrschulauto vor einer Fahrschule aus?
Was denkt man sich über die Fahrschule, wenn der Fahrlehrer mit Handy am Ohr herumfährt?
Oder wie schätzt man das Bemühen eines Fahrlehrers ein, der während einer Ausbildungsfahrt seine Zeitung liest?
Werden im Theorieunterricht nur Fragebögen gepaukt oder arbeiten die Fahrschüler mit ihrem Fahrlehrer tatsächlich am Thema?

Erfahrungen aus dem Bekanntenkreis

Man sollte auch einfach einmal im Bekanntenkreis herumfragen, ob jemand in letzter Zeit Erfahrungen mit der einen oder anderen in Frage kommenden Fahrschule gemacht hat. Die fahrerischen Qualitäten der berichtenden Person darf und sollte man dabei natürlich auch in die Beobachtung mit einbeziehen.

Es mag ja recht nett sein zu wissen, wo Großvater vor 40 Jahren schon seinen Führerschein gemacht hat, - nur dürfte sein damaliger Fahrlehrer vermutlich schon lange in Rente sein. Sollte es am Ende in dieser Fahrschule auch heute noch genauso aussehen wie vor 40 Jahren, dann ist davon eher abzuraten. Immerhin hat sich ja seitdem verkehrs- und kraftfahrtechnisch einiges verändert, was an einer Fahrschule nicht einfach spurlos vorüber gegangen sein sollte.


zum Inhaltsverzeichnis

Wie sieht der Unterricht aus, werde ich umfassend gefördert?

Um das festzustellen, sollte man eine Theorie-Lektion zur Probe besuchen oder eine Fahrstunde als Zuschauer mitfahren dürfen, und zwar bevor man einen Ausbildungsvertrag unterschreibt. Gute Fahrschulen haben detaillierte Ausbildungspläne ausliegen und ein interessierter Kunde bekommt sie selbstverständlich auch erlৠutert.

Es gibt auch Fahrschulen, die Probefahrstunden anbieten. Wenn das allerdings im Rahmen von Schnäppchenwochen, Strassenfesten, Gewerbeschauen o.ä. angeboten wird, sollte man vielleicht nicht unbedingt erwarten, den schnöden Fahrschulalltag zu Gesicht zu bekommen. Das Mitfahren bei zahlenden Fahrschülern ist realitätsnäher.


zum Inhaltsverzeichnis

Wie laufen die praktischen Fahrstunden ab?

Üblicherweise höchst individuell! Denn das sollte sich nach dem Ausbildungsstand des Fahrschülers richten. Was zumindest auf keinem Lehrplan steht, sind Einkaufs- und Besorgungsfahrten für den Fahrlehrer. Den vorherigen Fahrschüler gelegentlich nach Hause zu fahren, muss nicht unbedingt im Widerspruch zu den gesteckten Ausbildungszielen stehen, jedoch immer nur auf denselben Strecken unterwegs zu sein kann nicht sinnvoll sein.


zum Inhaltsverzeichnis

Bekomme ich kompetente Antworten auf meine Fragen?

Bekommt man auch schon als Interessent qualifizierte Auskünfte? Es ist sicherlich angenehm, bei Keksen und Kaffee mit einer Bürofee nett zu plaudern, aber muss man für die wirklich wichtigen Fragen warten bis "der Chef" mal da ist? Steht einer der Fahrlehrer auch ausserhalb des eigentlichen Unterrichts, beispielsweise während der Büroöffnungszeiten, für Fragen zur Verfügung? Wenn in einer Fahrschule der Fahrlehrer gerade noch rechtzeitig zum Theorieunterricht erscheint und anschliessend sofort wieder zu einer Nachtfahrt verschwindet, vermittelt das kaum den Eindruck echten Interesses am Erfolg der Schüler.


zum Inhaltsverzeichnis

Nicht ganz so wichtig, aber bestimmt nicht ganz uninteressant!

Gibt es vielleicht noch andere Fahrlehrer oder auch Fahrlehrerinnen in der Fahrschule?

Darf/muss ich immer mit dem gleichen Lehrer fahren?

Was würde geschehen, wenn mein Fahrlehrer mal krank ist?

Es gibt Fahrschulen, in denen wird sozusagen am Fließband ausgebildet: D.h. man geht in die Fahrschule, setzt sich in einen Warteraum und fährt dann mit demjenigen Fahrlehrer und auf dem Auto los, der als nächstes zurückkommt. Das mag sicherlich für das Unternehmen Fahrschule effizient sein, ist aber kaum sinnvoll für den Fahrschüler. Grundsätzlich geht es wahrscheinlich schneller und ist erfolgversprechender, mit möglichst nur einem Lehrer die Ausbildung von Anfang bis Ende zu absolvieren, als häufig die Lehrkraft zu wechseln.

Sollte vielleicht - entgegen aller Erwartung - einmal die 'Chemie' zwischen Fahrlehrer und Fahrschüler doch nicht so stimmen, ist ein Fahrlehrerwechsel innerhalb einer Fahrschule sicherlich einfacher durchzuführen als der Wechsel in eine andere Fahrschule.

Aber auch sogenannte Ein-Mann-Fahrschulen haben oft einen befreundeten Kollegen, der beispielsweise im Krankheitsfall aushelfen würde. Man sollte sich jedoch zumindest einmal danach erkundigt haben, um im Fall der Fälle nicht überrascht zu werden.


zum Inhaltsverzeichnis

Auf welchen Fahrzeugen kann ich lernen?

Ein beulenfreies, sowie innen und aussen gepflegtes, technisch auf aktuellem Niveau befindliches Automobil darf man in jeder Fahrschule mindestens erwarten. Für manchen Fahranfänger kann es jedoch durchaus ebenso ausschlaggebend sein, wenn das Fahrschulauto dem späteren eigenen Fahrzeug in Größe und Motorisierung ähnlich ist.

Aber Achtung! So attraktiv ( und damit werbewirksam ) bestimmte Sportwagen-Fabrikate in einem Fahrschulfuhrpark im ersten Moment auf einen Fahrerlaubnisbewerber wirken mögen:

Nicht jedes für Schulungszwecke taugliche Spassmobil ist auch für die Prüfungsfahrt zugelassen.

Unter Umständen wird man noch einige Extra-Stunden einkalkulieren müssen, um sich gegen Ende der Ausbildung an das eigentliche Prüfungsfahrzeug gewöhnen zu können.


zum Inhaltsverzeichnis

Oft gestellte Fragen:

Wie lange dauert die Fahrschule?

Mehrheitlich durchlaufen die Fahrschüler ihre Ausbildung in 3-4 Monaten. Dabei wird anfänglich 1-2 mal wöchentlich der Theorieunterricht besucht. Nach einigen theoretischen Lektionen beginnt man dann mit praktischen Stunden. Wenn die Theorieprüfung abgelegt wurde konzentriert man sich voll auf die Praxis.

Die Ausbildung selbst lässt sich bei Bedarf auf wenige Tage komprimieren. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich wöhrend dieser Tage auch ausschliesslich mit Theorie- und Praxisunterricht beschäftigen kann.

Ferienfahrschulen bieten solche Kurse an, allerdings muss man dazu Urlaub nehmen und natürlich auch die zusätzlichen Kosten für die Unterkunft einkalkulieren. Allerdings kann ein Nichtbestehen der Prüfung zu erheblichen Mehraufwand an Zeit und Kosten führen, da man entweder den Urlaub verlängern oder sich am Heimatort eine neue Fahrschule suchen muss.

Achtung! Was bei solchen Schnellkursen auf alle Fälle zu bedenken ist, dass der Führerscheinantrag bei der Strassenverkehrsbehörde lange vor Beginn des Intensivkurses abgegeben sein muss, sonst ist die Ausbildung beendet, aber keine Prüfung möglich. Die Bearbeitungszeit für den Führerscheinantrag liegt durchschnittlich bei 5-7 Wochen.


zum Inhaltsverzeichnis

Wieviele Fahrstunden werde ich brauchen?

Dazu kann wirklich niemand eine seriöse Aussage machen. Menschen sind nicht nur, sondern sie lernen auch höchst unterschiedlich. Da das Ziel beim Fahrunterricht nicht nur irgendeine Note in einem Schulfach, sondern der praktische Nachweis eines sicheren und umweltschonenden Umgangs mit einem Kraftfahrzeug sowie des verantwortungsvollen Verhaltens im immer dichter werdenen Strassenverkehr ist, gibt es ganz bewußt keine gesetzliche Mindestvorschrift dazu.

Es wird zwar vom Gesetzgeber verlangt, dass bestimmte Inhalte der Ausbildung (Landstrasse, Autobahn, Dunkelheit) mit festgelegten Mindeststunden in den "besonderen Ausbildungsfahrten" behandelt werden. Was jedoch vor diesen besonderen Ausbildungsfahrten (oft auch Sonderfahrten genannt) an Grundausbildung und was danach noch an Prüfungsvorbereitung benötigt wird, kann man vielleicht grob abzuschätzen versuchen, aber niemand wird das jemals seriös vorhersagen können. Natürlich hat man die Möglichkeit Durchschnittszahlen für den betreffenden Prüfort zu erfragen, nur welcher Kandidat hält sich denn selbst schon für durchschnittlich?

Vorsicht! Bei Umfragen im Bekanntenkreis nach den angeblich benötigten Fahrstunden, wird erfahrungsgemäß ungefähr genausoviel und oft gelogen wie auf Beerdigungen und auf Wahlveranstaltungen. Kaum jemand mag nach bestandener Prüfung zugeben, wieviel Stunden es tatsächlich gewesen sind.


zum Inhaltsverzeichnis

Wie sind die Bestehensquoten?

Diese Frage vergessen Sie am besten ganz schnell wieder, denn die offiziell veröffentlichten Prüfungsstatistiken von TÜV und Dekra stellen nur die Prüfungsergebnisse von ganzen Prüfbezirken dar und geben keinerlei Auskunft über die Prüfungsergebnisse von einzelnen Fahrschulen.

Fahrschulen, die mit ihren - angeblich so herausragend guten - Bestehensquoten und mit in Eigenregie zusammengestellten Statistiken zu werben versuchen, tun dies im vollen Bewusstsein, dass ihre potentiellen Kunden die gemachten Angaben überhaupt nicht auf ihren tatsächlichen Wahrheitsgehalt überprüfen können, also gegebenenfalls auch jedes Märchen glauben müssen.


zum Inhaltsverzeichnis

Beliebte Irrtümer

Die Fahrschule, in die viele andere Fahrschüler gehen, muss ja gut sein.

Das stimmt so platt ausgesprochen sicherlich nicht.

Natürlich haben gute Fahrschulen einen guten Ruf und entsprechenden Zulauf, aber als Qualitätskriterium bei der Auswahl der Fahrschule ist die Menge der Fahrschüler kaum geeignet. Viele Fahrschüler findet man nämlich auch in betont billigen Fahrschulen. Hier ist jedoch der einzelne Fahrschüler unwichtig und sein Erfolg nebensächlich, weil erst bei einer großen Zahl von Fahrschülern und bei vielen erteilten praktischen Fahrstunden Geld verdient wird.

Konsequenz: Die Verweildauer einzelner Fahrschüler in der Fahrschule kann sehr, sehr lang werden.

Auch in einer Arztpraxis muss ein volles Wartezimmer kein Qualitätsindikator sein. Manchmal ist es dort lediglich ein Indiz für unzureichende Organisation der Betriebsabläufe.


zum Inhaltsverzeichnis

Ein guter Fahrlehrer wird mich durch die Prüfung tricksen

Auch das stimmt so sicherlich nicht.

Eine gute Fahrschule wird die Bewerber vorrangig auf das Leben vorbereiten. Denn das ist die sicherste Methode, am Ende der Ausbildung auch die Befähigungsprüfung zu bestehen. Sicher bestehen theoretisch Möglichkeiten zum Betrug oder zum Klüngel mit Prüfern. Die Konsequenzen aus solchen Betrugstatbeständen sind jedoch für den Fahrlehrer und erst recht für den Prüfer weitaus schlimmer als für den Fahrerlaubnisbewerber. Insofern bleibt Können noch immer der sicherste Garant für den Prüfungserfolg.


zum Inhaltsverzeichnis

Am Ende noch die Preisfrage:

Zuerst muss man wissen, dass eine Fahrschule ein ganz normales, privatwirtschaftliches Unternehmen ist, mit dem die Angestellten und der Inhaber üblicherweise ihren Lebensunterhalt verdienen müssen. Die Betriebskosten einer Fahrschule setzen sich aus Miete, Heizung, Strom, Unterrichts- und Anschauungsmaterial, Instandhaltung, Raumpflege, Büromaterial, Fahrzeugkosten, Kraftstoff, Reparaturen, Versicherung, Steuern und, und, und.... zusammen.

Natürlich darf man die Personalkosten wie Gehalt, Lohnsteuer, Sozialabgaben, Rentenbeiträge, Versicherungen und die Mehrwertsteuer nicht vergessen.

Der Preis einer Fahrstunde wird also weit mehr beinhalten müssen, als nur den Stundenlohn für den Fahrlehrer und die Kosten für das verfahrene Benzin.


zum Inhaltsverzeichnis

Eine gute Ausbildung wird man kaum geschenkt bekommen.

Da Fahrlehrer, wie wohl jeder andere Mensch auch, eine gerechte und angemessene Entlohnung für die eigene Arbeit bekommen möchten, sollte niemand ernsthaft erwarten, qualitativ hochwertige Arbeit für dürftige Bezahlung bekommen zu können. Sogesehen kann man bei besonders niedrigen Preisen kaum damit rechnen, als Fahrschüler während der Ausbildung eine ausreichende Aufmerksamkeit seitens der Fahrlehrer zu bekommen. Wenn der Verdienst erst bei vielen Fahrschülern erreicht wird, ist der einzelne Fahrschüler unwichtig.


zum Inhaltsverzeichnis

Wie vergleicht man die Preise?

Jede Fahrschule kalkuliert ihre Preise selbst. Laut Fahrlehrergesetz muss aber in jeder Fahrschule eine Preisliste nach einheitlichem Muster aushängen, um dem Kunden einen Preisvergleich zwischen mehreren Fahrschulen zu ermöglichen.
Ähnlich wie auch Tankstellen verpflichtet sind, ihre Preise anzuzeigen! Die Gebühren für den Führerscheinantrag bei der Verkehrsbehörde, Lebensrettende-Sofortmaßnahmen-am-Unfallort-Kurse (Erste-Hilfe-Kurse), Sehtest und für die Prüfungen bei TÜV/DEKRA, sind nicht von den Fahrschulen abhängig und müssen demnach nicht im Preisaushang aufgeführt werden.


zum Inhaltsverzeichnis

Der Preisaushang muss folgende Positionen enthalten:



Wird von der Fahrschule nach dem Nichtbestehen von Prüfungen, neben den selbstverständlich erneut anfallenden Vorstellungsentgelten, noch eine extra Wiederholungsgebühr erhoben, muss diese Wiederholungsgebühr auch im Preisaushang ausgewiesen werden.


zum Inhaltsverzeichnis

Warum gibt es Preisunterschiede?

Meist sind unterschiedliche Preise einfach durch Leistungsunterschiede begründet. Oft wird aber auch nur versucht, durch sogenannte eyecatcher die Kunden zu locken.
Wichtig bleibt einzig, was man unter den einzelnen Positionen tatsächlich geboten bekommt. Das ist nämlich nicht überall gleich:




zum Inhaltsverzeichnis
Ein

Preisvergleich

wird oft einfacher, wenn man sich die Mühe macht, die auf alle Fälle auftretenden Einmalpositionen zusammenzurechnen und die Summen zu vergleichen.

Grundgebühr +
Lehrmittelpauschale +
Vorstellung zur theoretischen +
Vorstellung zur praktischen Prüfung.
Oft sieht nach einem solchen Summenvergleich der Vergleich völlig anders aus, weil zunächst ein geringer Grundbetrag enorm günstig aussah. Das ist lediglich ein Verkaufstrick, weil auf Schulhöfen erfahrungsgemöss zwar die Grundgebühren und Fahrstundenpreise heiss diskutiert werden, aber viel seltener nach den Vorstellungsentgelten für die Prüfungen und nach Lehrmittelpauschalen gefragt wird.

Manche Fahrschulen halten sich nur deshalb am Markt, weil sie tatsächlich billig sind, aber sie sind dann oft eben nicht nur preislich unterstes Niveau, sondern auch ausbildungstechnisch und vor allem im Umgang mit den Kunden.

Leider zeigt sich nur allzu oft erst während oder nach Ende der Ausbildung, welche Fahrschule wirklich günstig, das heisst den Preis wert ist.


zum Inhaltsverzeichnis

Wo können eventuell Preisfallen liegen?

Wenn die üblicherweise am häufigsten angefragten Positionen Grundgebühr und Preis pro Fahrstunde betont günstig wirken, dann sollte man später an anderer Stelle auftauchende Kosten zumindest einkalkulieren. Irgendwo muß die Fahrschule ja Geld verdienen.

Prüfen sie vor Vertragsunterzeichnung auf alle Fälle, ob die Preise wirklich - so wie besprochen - im Vertrag stehen.

Beispielsweise darf für theoretischen Unterricht keine extra Bezahlung gefordert werden, der Theorieunterricht muss im Grundbetrag enthalten sein. "Wer billig kauft, kauft zweimal!"

Solche Sprichwörter vorangegangener Generationen haben oft einen wahren Kern.

Die heutige Geiz-ist-geil-Generation mag Superrabatte toll finden, nur werden in der logischen Konsequenz von Rabattschlachten dann eben beispielsweise auch einmal einige der Kandidaten zu früh in die Prüfung geschickt. Dort fallen sie dann erwartungsgemäß durch und müssen doppelt zahlen! Irgendwie muß auch eine Fahrschule Geld verdienen.

Zurückhaltung ist auch bei solchen Fahrschulen geboten, die aus ihren Preisen ein richtig gut gehütetes Geheimnis machen. In der heutigen Zeit sollte man eigentlich alle relevanten Informationen telefonisch oder im Internet in Erfahrung bringen können.

Achtung! Wenn man in einer Fahrschule nur bei persönlichem Erscheinen Preisauskunft erhält, ist Vorsicht geboten. Oft soll in solchen Fällen der Kunde entweder auf Zahlungsfähigkeit gemustert werden, wobei dann je nach Ergebnis der Sichtkontrolle unterschiedliche Preislisten vorgelegt werden; oder der Kunde soll zur voreiligen Vertragsunterzeichnung überredet werden, ohne sich weitere Fahrschulen angesehen zu haben.


zum Inhaltsverzeichnis


Letzte Aktualisierung: 08 - 03 - 2016

Die Fahrschulen in Darmstadt